Pressemitteilung: Brandner (AfD) zum Kreisverkehr im Westen der Stadt

Wie vor einigen Tagen den Medien zu entnehmen war, scheint die Möglichkeit, am neuen Windischenbernsdorfer Nettomarkt einen Kreisverkehr zu errichten, nun verbaut. Auch Stephan Brandner, derzeit noch Geraer Landtagsabgeordneter und demnächst für die Thüringer im Bundestag, hat das Geschehen um die Kreuzung verfolgt und nun auch kommentiert: 

„Als verkehrsplanerischer Laie, dafür aber langjähriger Autofahrer sage ich: schade.

Ich finde, ein Kreisverkehr hat in den meisten Fällen gegenüber einer Ampel oder gar einer nur mit Verkehrszeichen geregelten Kreuzung viele Vorzüge. Ich bin aber jetzt froh, dass diese Angelegenheit endlich zum Abschluss gekommen ist, denn die Außenwirkung war- wie leider so oft- wenig rühmlich. Fast war man geneigt zu sagen, was dem Berliner sein 'BER', ist dem Gerschen sein 'Netto'".

Zur Erinnerung: Planung und Errichtung der Versorgungseinrichtung zog sich über wenigstens drei Jahre hin, die Diskussionen rund um das Projekt reichen noch weiter zurück und verliefen teils sehr hitzig.